Menü
🔎 Suchen 🌎 DE 🔑 Anmelden Abonnement

Wegener HTML5

QR code

Zusammenfassung

Seit dem 16. Jahrhundert sind Landkarten genau genug, um Ähnlichkeiten zwischen den Küstenlinien auf beiden Seiten des Atlantiks zu offenbaren. Nichtsdestotrotz beharrt die „fixistische“ Wissenschaft bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts darauf, dass die Kontinente und Ozeane sich immer an ihrem jetzigen Platz befunden haben.

In Die Verschiebung der Kontinente (1912) und später in Die Entstehung der Kontinenteund Ozeane (1915) stellt Alfred Wegener seine Theorie von einem langsamen Abdriften der Kontinente vor. Er ist nicht der Erste, der eine solche Hypothese aufstellt, aber der Erste, der sich dabei Argumenten aus verschiedenen Disziplinen, wie der Klimatologie, der Geologie und der Paläontologie bedient.

Die Theorie des Abdriftens der Kontinente kann sich erst nach einiger Zeit durchsetzen, besonders deshalb, weil es Wegener nicht gelingt, den geologischen Prozess zu erklären, der dieses Abdriften ausgelöst hat.

Erst in den 1950er Jahren können die Hypothesen Wegeners durch neue Beobachtungen (Kartographierung des Meeresbodens durch Maurice Ewing, Aufsteigen von Magma an den Meeresrücken, Paläomagnetismus, Konvektionsbewegungen im Erdmantel…) im Rahmen einer Theorie mit dem Namen Plattentektonik bestätigt werden.

Klicken und Cursor bewegen, um die verschiedenen Erdzeitalter zu durchlaufen.

Lernziele

  • Indizien aufspüren, die Alfred Wegener erlaubt haben, seine Theorie vom Abdriften der Kontinente aufzustellen.
  • Die Hypothesen Wegeners mit denen seiner Kritiker vergleichen (Fixismus, Katastrophismus).
  • Die Hypothesen Wegener unter dem Licht neuerer Erkenntnisse vervollständigen (Topographie der Meeresböden, Geomagnetismus, thermische Quellen, Erdbeben).

Schlagwörter

Lern mehr!

Wie kann die Existenz von Ozeanen, Kontinenten und Gebirgsketten erklärt werden?

Aufgrund der Langsamkeit der Erdverschiebungen gingen „fixistische“ Wissenschaftler zunächst davon aus, dass…

Schreib dich jetzt ein, um den Artikel zu lesen !