Menü
🔎 🌎 DE Class code 🔑 Anmelden Abonnement

Selbst- und Fremdbestäubung HTML5

Zusammenfassung

Mais (Zea mays) ist ein ursprünglich aus Zentralamerika stammendes Getreide.

Es ist monözisch. Das heißt, die Pflanze trägt Blütenstände beider Geschlechter.

  • Der männliche Blütenstand an der Sprossspitze wird Rispe genannt. Diese Blüten produzieren den Pollen.
  • Die weibliche Blüte befindet sich im mittleren Pflanzenteil in den Blattachseln. Ihre Seide empfängt den Pollen während der Bestäubung.

Diese Animation stellt zwei unterschiedliche Arten der Bestäubung dar

  • Bei der Selbstbestäubung werden die weiblichen Blüten durch den Pollen der männlichen Blüten derselben Pflanze bestäubt. Diese Methode wird verwendet, um eine reine Linie zu erhalten (homzygote Varietät im Hinblick auf Merkmale von landwirtschaftlichem Interesse).
  • Bei der Fremdbestäubung wird die weibliche Blüte durch den Pollen männlicher Blüten einer anderen Pflanzenvarietät bestäubt. Diese Technik wird zum Generieren hybrider (heterozygoter) Pflanzen angewandt.

 

Lernziele

  • Die Prinzipien der Sebst- und Fremdbestäubung verstehen.
  • den Reproduktionsprozess von Getreide kennenlernen.
  • Verstehen, was ein Hybride ist.

Lern mehr!

In der Natur geschehen Bestäubungen zufällig - entweder durch Selbst- oder durch Fremdbestäubung zwischen verschiedenen Pflanzen. Dennoch ist in Mais wie dem Großteil monözischer Pflanzen die…

Schreib dich jetzt ein, um den Artikel zu lesen !