Menü
🔎 🌎 DE Class code 🔑 Anmelden Abonnement

Blutzuckerregulation HTML5

Zusammenfassung

Der Blutzucker ist per Definition die Konzentration von Glukose im Blut. Er sollte bei rund 1g.L-1 liegen. Die Glukose im Blut stammt ursprünglich aus der Nahrung. Um nicht zu sehr von der Häufigkeit der Mahlzeiten oder der Art der zu sich genommenen Lebensmittel abzuhängen, hat der Organismus einen Regulationsmechanismus entwickelt, an dem viele Organe und ein komplexes Hormonsystem beteiligt sind. Diese Animation beschreibt diesen Rückkopplungsprozess, wobei sie die Bauchspeicheldrüse ins Zentrum stellt. 

Die Bauchspeicheldrüse ist eine gemischte Drüse, die sowohl exokrine als auch endokrine Funktion hat. 

Die exokrine Funktion beschreibt die Sekretion des Pankreassaftes durch spezialisierte Zellen, den Azinuszellen. Der Pankreassaft enthält Enzyme. Er wird über die Drüsengänge in den Zwölffingerdarm abgegeben. Die Azinuszellen machen über 90 % der Masse der Bauchspeicheldrüse aus. 

Die Funktion des endokrinen Teils ist es, durch spezialisierte Zellen, die α- und β-Zellen der Langerhans-Inseln, Hormone ins Blut abzugeben. Die α-Zellen schütten ein hyperglykämisches Hormon aus, das Glucagon. Die β-Zellen schütten ein hypoglykämisches Hormon, das Insulin, aus. Diese zwei Hormone sind also aktiv an der Regulierung des Blutzuckerspiegels beteiligt. Die Langerhans-Inseln machen nur 2 % der Masse der Bauchspeicheldrüse aus.