Menü
🔎 🌎 DE Class code 🔑 Anmelden Abonnement

In-vitro-Fertilisation und Embryonentransfer HTML5

Zusammenfassung

Um das Protokoll der In-vitro-Fertilisation (IVF) zu verstehen, muss man die In-vivo-Fertilisation verstehen. Wir möchten Sie einladen, dazu die Animation Befruchtung anzusehen. 

Die IVF ist eine Technik der medizinisch assistierten Fortpflanzung (MAP). Es handelt sich darum, im Labor die Bedingungen einer natürlichen Befruchtung nachzustellen. Sie wird Paaren vorgeschlagen, die bestimmte Arten von Unfruchtbarkeitsproblemen haben. 

Das IVF-Protokoll beinhaltet mehrere Etappen, deren Hauptziel es ist, die Chancen einer Schwangerschaft auf für die Mutter sichere Weise zu maximisieren. So beginnt das Protokoll, um die Erfolgsquote der In-vitro-Fertilisation zu erhöhen mit einer ovariellen Stimulation (Injektion von FSH), um die Entwicklung mehrerer Follikel zu erzwingen, während bei einem nicht stimulierten Zyklus nur ein dominanter Follikel die Reife erreicht. Es geht im Allgemeinen darum, 8 bis 15 Eizellen (Oozyten) zu erhalten, die bei der Punktion entnommen werden. 

Die Befruchtung läuft am Tag der Punktion im Labor ab. Die Entwicklung des Embryos wird mehrere Tage lang beobachtet. Der oder die geeignetste Embryo(nen) werden für den Transfer ausgewählt. In Übereinstimmung mit dem Arzt kann entschieden werden, einen oder zwei Embryonen 2 oder 3 Tage nach der Befruchtung zu transferieren oder eine "verlängerte Kultur" vorzunehmen, bei der ein Embryo im Stadium Blastozyste 5 Tage nach der Befruchtung transferiert wird. 

Warnhinweis: Diese Animation ist zur pädagogischen Veranschaulichung bestimmt. Keinesfalls kann sie als medizinische oder wissenschaftliche Referenz dienen. Jedes Paar ist einmalig und es gibt mehrere Varianten dieses Protokolls. Eine IVF folgt sehr strengen technischen und legalen Regeln. Sie wird im Rahmen einer jedem Land eigenen Gesetzgebung von einer Gruppe von Fachleuten durchgeführt, die in einer Spezialklinik praktizieren. 

Lernziele

  • Die zahlreichen Etappen eines IVF-ET-Protokolls beschreiben. 
  • Die Rolle der verschiedenen Hormone veranschaulichen.